Kraftwerk 3D im Museum

Vom 2. bis 4. Februar kommen die Elektronik-Pioniere ins Albertinum

Kraftwerk werden im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 2. Februar 2018 zum Thema „Museum | 3D | Digital“ auftreten, die die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit führenden Experten planen und bei der es um Fragen der 3D-Digitalisierung im Kontext der Museumsarbeit gehen wird. Zwei weitere KOnzerte folgen am 3. und 4. Februar an gleicher Stelle.

Das Multimedia-Projekt Kraftwerk wurde 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider im Umfeld der experimentellen Kunstszene in Düsseldorf gegründet. Zur selben Zeit errichteten sie das legendäre elektronische Kling-Klang-Studio, in dem alle Kraftwerk-Alben konzipiert, komponiert und produziert wurden. Zahlreiche Live-Auftritte fanden seinerzeit in den Kunstmuseen und Galerien des umgebenden Rheinlands statt.

Kraftwerk haben in fünf Jahrzehnten Musikgeschichte geschrieben. Sie gelten als Urväter verschiedenster Musikrichtungen wie Electro, Hip Hop, Synthie Pop, Minimal und insbesondere Techno. Bereits seit den Anfängen in den frühen 1970er-Jahren waren Kraftwerk mit den Entwicklungen modernster Technologien verbunden und haben dabei den Soundtrack unseres digitalen Computer-Zeitalters vorausgeahnt und maßgeblich geprägt. Mit ihren elektronischen Klängen und synthetischen Stimmen, den automatischen und maschinellen Rhythmen, sowie einem durchkonzipierten Roboter-Erscheinungsbild griffen sie das Thema einer von Maschinen, Computern und Daten beherrschten Welt, sowohl musikalisch als auch sprachlich und visuell auf und thematisierten so bereits sehr früh die wichtigsten Fragen des Informationszeitalters: das Zusammenwirken von Mensch und Maschine.

Seit der Retrospektive „Kraftwerk –The Catalogue 12345678“ im Museum of Modern Art in New York 2012 schließt sich der Kreis, und die multimedialen Darbietungen von Kraftwerk – Ralf Hütter, Henning Schmitz, Fritz Hilpert, Falk Grieffenhagen – werden im Kontext zeitgenössischer Kunst als einzigartige Form künstlerischer Performance wahrgenommen.

Der 3-D Konzertreihe im MoMA folgten in den nächsten Jahren weitere u.a. in der Tate Modern Turbine Hall (London), Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), Akasaka Blitz (Tokyo), Opera House (Sydney), Walt Disney Concert Hall (Los Angeles), Fondation Louis Vuitton (Paris), Neue Nationalgalerie (Berlin), Guggenheim Museum (Bilbao).

Die Tickets für die Konzerte werden ausschließlich personalisiert verkauft. Personalisiert bedeutet, dass jedes Ticket an nur eine Person gebunden ist, die namentlich auf diesem erwähnt ist. Diese Person ist Inhaber des Besuchsrechts und nur diese erhält Zutritt zur Veranstaltung. Es besteht eine Limitierung auf maximal vier Tickets pro Kunde/pro Show. Das Konzertticket berechtigt gleichzeitig zum einmaligen Eintritt in die Ausstellungen im Albertinum am Konzerttag oder im Februar 2018.

Kraftwerk 3D-Konzerte 2. Februar (20 Uhr), 3. Februar (19 Uhr), 4. Februar 20 Uhr) im Albertinum
Tickets gibt es nur über www.kraftwerk.tickets.de