SaxTicket – Der Kartenschalter in der Schauburg

Montag-Freitag: 10 Uhr bis 20 Uhr
Sonnabend: 10 Uhr bis 14 Uhr

Königsbrücker Straße 55, Ticketphone: 0351-8038744

Stereo Total (D/F) Vergrößern

Stereo Total (D/F)

20191004

4. Oktober 2019

20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Dresden, Scheune

Mehr Infos

21,60 € inkl. MwSt.

Lieferzeit: 2-4 Werktage

Seit der Gründung 1993 in Berlin haben sich Françoise Cactus (Schlagzeug und Gesang) and Brezel Göring (Gitarre, Synthesizer, Samples) als Stereo Total ihr eigenes facettenreiches und faszinierendes Universum geschaffen. Ihre Songs, oft nicht länger als 3 oder sogar 2 Minuten, pendeln zwischen diversen Stilen, von Punk, Rock'n'Roll und Rockabilly bis zu Disco, Elektro und Chanson. Wenn man auf sieben herausragende Alben, diverse Undergroundhits wie Liebe zu dritt oder I Love You Ono und unzählige Touren und Konzerte durch und in allen Ecken dieser Welt zurückblickt, verwundert es nicht, daß ihre auf der ganzen Welt verstreute Fangemeinschaft ständig wächst.

Stereo Total kombinieren eine minimalistische Produktion (im positiven Sinne) mit einem Garagen-Underground-Sound, zugleich authentisch und dilettantisch, ironisch und effektiv, poppig und (subversiv) politisch; eine treffsicheres Gefühl für Kompositionen wie auch für die Auswahl von skurrilen Coverversionen mit einem Mysterium von Texten, das sich aus der deutsch-französischen und weiblich-männlichen Zweisprachigkeit speist; und zuletzt eine Liebe zu einfachen Rock'n'Roll und Punk Rhythmen und Akkorden mit einer überraschenden Sensibilität für geniale elektronische Effekte, Beats und Sounds.

Auf der Bühne steht Françoise Cactus fragil und unwiderstehlich hinter ihrem Mini-Schlagzeug und hämmert die Songs in teuflischem Rhythmus, um gleich darauf innerhalb von Sekunden von einer romantischen Ballade zu einem wilden Rocksong zu wechseln und damit Brezel Göring (und das Publikum) zum Springen zu animieren. Perfekter Entertainer, der er ist, steht und springt Brezel an ihrer Seite (oder überraschend ins Publikum), drückt auf's Gas und bearbeitet nebenbei mit seinen Fingern die Orgel oder seine viereckige Gitarre. So klingt niemand anders.