Seelen im funkelnden Tanz der Kindheit

Das Tanztheater Derevo erfindet sich neu

Foto: Roman Ekimov

Im 25. Jahr seiner Existenz in Dresden und nach Auslaufen der Kooperation mit dem Festspielhaus Hellerau sowie dem Verlust der institutionellen Förderung startet DEREVO Tanztheater neu durch! "Ich kann gar nicht anders, als weiter Theater zu machen und Dresden ist inzwischen dafür mein Podium" hatte DEREVO-Gründer Anton Adasinskiy die Ende 2017 für DEREVO entstandene schwierige wirtschaftliche Situation kommentiert. (SAX berichtete).

Mit neuen Partnern zeigt sich DEREVO seinem Publikum nun wieder im Herzen der Stadt mit verschiedenen kleinen und großen Formaten. Los geht es am 1. September 19 Uhr mit einer Improvisation im Rahmen der Ausstellungseröffnung von Sophia Schama „Kontaktraum“ in der Galerie Antonstadt in der Kamenzer Straße. (Eintritt frei).

Am 6. September 19.30 Uhr gastiert DEREVO dann erstmalig im Boulevardtheater Dresden, dessen große Bühne mit unmittelbarem Zuschauerkontakt auch schon internationalen Tanzvorstellungen und Aufführungen der Palucca Schule Dresden und des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Raum bot. Das russische Ensemble um seinen charismatischen Leiter  wählte dafür den erfolgreichen Soloabend „Der letzte Clown auf Erden“ aus. Adasinskiy zelebriert die ewige Wiedergeburt der kosmischen Figur des Clowns und das Verbot eines lachfreien Lebens. Mit DEREVO wird Lachen zum Magneten, „mit dem Seelen in den funkelnden Tanz der Kindheit hineingezogen werden“.
SoHau

Derevo: Der letzte Clown auf Erden 6. September, 19.30 Uhr, Boulevardtheater_
Tickets: www.saxticket.de
www.derevo.org