Vom Ende des Hasses

Mister Me kommt am 15. Januar wieder in die GrooveStation

Mister Me alias Micha Meißner ist ein Musiker, der polarisiert. Nicht schon allein durch sein Äußeres, welches durch eine Autoimmun-Krankheit komplett haarlos daherkommt, sondern auch durch seinen intelligenten Deutsch-Pop, der sich bewusst vom gängigen Einheitsbrei absetzen möchte. Einen recht tiefen Einblick auf den Wahl-Berliner konnte man bereits 2017 bei der Vorstellung des Debüt-Album haben, dem nun endlich das zweite Album »Das Ende vom Hass« folgte. Hier greift Mister Me Themen auf, die in der Popmusik zur Zeit eher selten zu finden sind: Geschlechterrollen, gesellschaftliche Ängste, Angst vor Fremdem und mediale Überforderung. Doch das große Thema des Albums ist bleibt immer Versöhnung.

Alle Tracks besitzen gleichzeitig viel Kraft, jede Menge Energie und sehr viel Bewegung, sie holen einen da ab, wo man vom Alltag ausgekotzt wurde. Es gibt keine Plattitüden, keine überspielte Oberflächlichkeit – hier wird nicht der Blick abgewendet, sondern die Dinge werden bei dem Namen genannt. Und genau das ist es, was Mister Me ausmacht und ihn so besonders authentisch wirken lässt. Und ab und zu blitzt auch die Vergangenheit von Micha Meißner auf, wenn sein Gesang fast HipHop-artig in Salven abgeschossen wird, doch der Weg zurück zur gesungenen Lyrik ist immer wieder schnell gefunden. Um es kurz zu sagen: »Das Ende vom Hass« ist ein beeindruckendes Ablum.
JH

Mister Me
15. Januar, 20 Uhr, GrooveStation
Tickets: www.saxticket.de
www.facebook.com/mistermeamstart