SaxTicket – Der Kartenschalter in der Schauburg

Unser Laden in der Schauburg ist vorerst von Montag bis Freitag von 15 bis 19 Uhr geöffnet.
Es gelten dabei die jeweiligen Corona-Bestimmungen.
Der Onlineshop arbeitet wie immer weiter.
Bestellungen für Tickets, die hier online nicht zu finden sind, sowie Fragen an: saxticket@cybersax.de.

Juli Gilde (D) Vergrößern

Juli Gilde (D)

20220220

20. Februar 2022

20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Dresden, GrooveStation

Mehr Infos

11,10 € inkl. MwSt.

Lieferzeit: 2-4 Werktage

Juli Gilde ist 19 Jahre jung, doch durch die unbeschwerte Leichtigkeit ihrer Songs schimmert eine erwachsene und oft melancholische Reife, die von Dota Kehr oder Judith Holofernes stammen könnte. Dieser Kontrast macht die Musik der Singer-Songwriterin aus.
Juli Gilde schreibt ihren ersten Song im Alter von 9 Jahren für die Hochzeit einer Verwandten. Mit 15 bewirbt sie sich bei der ZDF Show „Dein Song“ und schafft es ins Finale. Zwei Jahre später wird sie Preisträgerin des “Treffens der jungen Musikszene” der Berliner Festspiele. Und beginnt im Jahr 2020 die Arbeit an ihrer Debüt-EP, zusammen mit dem langjährigen TV Noir Tonmann Simon Gordeev als Produzent.
Juli Gilde ist im Berliner Stadtteil Französisch-Buchholz aufgewachsen, nach ihm ist auch die EP benannt, die demnächst erscheint: „French Bookwood“. Thematisch geht es um eine Zeit im Leben, in der alles offen ist. “Auf der Türschwelle zwischen Elternhaus und großer Welt” - beschreibt die Künstlerin die Stimmung der Songs. Sie erzählen von aufgeschlagenen Knien, gepackten Koffern, Rabenkindern, der verwilderten Stadtrandnatur. Und das alles mit einem scharfen Blick, der die Situationen so einfängt, dass Gesichter und Räume greifbar werden. Den Auftakt der EP und auch die Single bildet „Stadtrand“, eine Hommage an die Kindheit und Jugend der Künstlerin in Buchholz: „Wir hatten falsche Namen und Mörderspiele, illegale Fahrradrennen bis zur Eisdiele“ lauten die ersten Zeilen des Refrains und genauso spannend und aufgeregt klingt auch der beschwingte Folkpop-Song. An einem Sommertag durch Felder streifen, immer auf der Suche nach einem neuen Abenteuer, um dann abrupt am Bauzaun stehen zu bleiben, wo große Baumaschinen “die Wiesen foltern”.