SaxTicket – Der Kartenschalter in der Schauburg

Aktuelle Öffnungszeiten bis zum 28. Februar 2023:
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr.

Bestellungen für Tickets, die hier online nicht zu finden sind, sowie Fragen an: saxticket@cybersax.de.

The Creepshow (Kan) Vergrößern

The Creepshow (Kan)

20230531

31. Mai 2023

20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Dresden, Chemiefabrik

Mehr Infos

22,20 € inkl. MwSt.

Lieferzeit: 2-4 Werktage

Über die letzten mehr als 13 Jahren haben die fünf Kanadier von THE CREEPSHOW der ganzen Welt ihren Cocktail aus Punk, Country, Psychobilly und oldschool Rock ‘n‘ Roll um die Ohren gehauen. Sie waren kontinuierlich live in weiten Teilen der Welt unterwegs, haben unzählige Platten verkauft, Millionen von Videoviews gesammelt und sich eine große und beständig wachsende Fanbase erspielt. In mehr als 50 Ländern haben sie sich die Bühne unter anderem mit Bands wie RANCID, NOFX, DROPKICK MURPHYS, TIGER ARMY, SHAM 69 und REVEREND HORTON HEAT geteilt.
Ihr Weg war allerdings nicht immer nur mit Highlights und ausverkauften Shows gepflastert. Über die Jahre mussten sie auch viele Rückschläge einstecken. Aber trotz der ganzen Einbrüche, Unfälle, Line-Up Wechsel und vieler privater Probleme haben THE CREEPSHOW nie aufgegeben und sind ihren Weg immer weitergegangen.
Vier Jahre nach der letzten Platte präsentieren THE CREEPSHOW nun ihr neues Studioalbum „Death At My Door“. Und auch dieses ist voller wütender, schauriger und rauher Tracks, die schon immer das Markenzeichen dieser Gruppe war. Beim Songwriting ist es ihnen aber wieder gelungen, nochmals eine Schippe an Qualität draufzulegen. Und so hat man bei den zehn neuen Songs das Gefühl, dass die Band jetzt da angekommen ist, wo sie immer hin wollte; sozusagen die Vollendung des „Creepshow“ Sounds. Die charismatische Stimme von Sängerin Kenda schafft zusammen mit den eingängigen Melodien der Band eine unverwechselbare Atmosphäre, so dass die Songs schnell im Ohr bleiben. Tracks wie „Sticks & Stones“, „Til Death Do Us“, „Tomorrow May Never Come“, „My Soul To Keep“ oder “Death At My Door” stellen das eindrucksvoll unter Beweis.