Stop it!

Das 17. MOVE IT! Filmfes­tival für Menschenrechte und Entwicklung

Szene aus "Stop Filming Us"

Nachdem es im letzten Jahr coronabedingt ausfallen musste, geht das vom Akifra e.V. veranstaltete Dokumentarfilmfestival nun vom 4. bis 10. November 2021 in die 17. Runde. Zur Aufführung kommen in vier Spielstätten rund zwei Dutzend politisch engagierte Filme aus aller Welt, die sich Frauen-, Kinder- und allgemeinen Menschenrechten widmen. 
Für das diesjährige Motto »STOP IT« stand der niederländisch-kongolesische Film »Stop Filming Us« Pate, der sich mit der Sichtweise westlicher Filmemacher:innen auf afrikanische Länder beschäftigt. Im Anschluss an die Aufführung am 5. November im Zentralkino wird es eine Podiumsdiskussion über die Produktion und Rezeption von Dokumentarfilmen geben, in der eigene Perspektiven und Deutungsmuster hinterfragt werden sollen. Darüber hinaus will das Festival die aktuelle Debatte aufgreifen, wonach die »Entwicklungshilfen« der Industrienationen die Länder der sogenannten »Dritten Welt« inzwischen vor allem in Abhängigkeit halten und lähmen.

Der mit 5.000 Euro dotierte »Filmpreis für Menschenrechte und Entwicklung« wird am 7. November im Zentralkino verliehen, der Preisträgerfilm im Anschluss gezeigt.

Zum dritten Mal findet ebenfalls am 7. November der Nachwuchswettbewerb MOVE IT! YOUNG statt, bei dem Kurzfilme aller Genres von Nachwuchsfilmer:innen zum Thema »Träume« präsentiert werden.
Am Abend davor gibt es in der Chemiefabrik eine Festivalkonzert mit den Shampoo Shows Dresden als Benefiz für den *sowieso* Frauen für Frauen e.V. Hier eröffnen die Shampoo Nightingales den Abend mit akustischen Klängen und geschliffenen Satzgesängen. Die Shampoo Show Allstars übernehmen danach die Bühne mit über einem Dutzend hochkarätiger Künstler:innen der lokalen Musikszene und einem bunten Repertoire bekannter Songs und solcher, die es sein sollten.
Angela Stuhrberg

Move it 4. bis 10. November, Thalia, Zentralkino, Programmkino Ost, Filmgalerie Phase IV
www.moveit-festival.de