Halte dich an Wunder

Premiere mit Youkalí im Zentralwerk

Youkali. Foto: Julie Schönewolf

Youkalí sind fünf Dresdner Musikerinnen, die sich seit 2015 mit der Vertonung und Interpretation von Gedichten jüdischer Poetinnen und Lyrikerinnen beschäftigen. Mit ihrem Programm »Seiltänzerin ohne Netz« nach Texten von Mascha Kaléko tourten sie deutschlandweit. Ihr Publikum ziehen sie dabei nicht nur mit virtuosem musikalischen Können in den Bann, sondern überraschen auch als facettenreiche darstellende Künstlerinnen.

Musikalisch orientieren sie sich am Sound der 1920er-Jahre, jedes einzelne Lied – sie stammen aus der Feder der Klarinettistin Tatjana Davis – hat jedoch seinen ganz eigenen, stimmungsvollen Charakter. Den leben die Frauen dann auch szenisch aus. Für ihr jüngstes Programm »Halte dich an Wunder« holten sie sich dafür Unterstützung bei Wolf-Dieter Gööck, der für die Regie verantwortlich zeichnet. Es beschäftigt sich mit Texten der fast vergessen jüdisch/österreichischen Lyrikerin Lili Grün, die 1942 in einem Vernichtungslager ermordet wurde. Entstanden ist das Programm in der Zeit der Pandemie. »In diesen Monaten waren uns die Worte von Lili Grün und Mascha Kaléko oftmals Anker und Hafen.

Es ist wunderbar und berührend, wie zeitgemäß ihre Zeilen auch noch 100 Jahre später sind. Damals gab es eine andere Seuche auf der Welt, von der allzu viele infiziert waren. Es war der Faschismus. Wir wollen erinnern an diese Frauen, mit denen uns viel verbindet und deren Schicksale uns sehr nah gehen. Wir wollen, dass sie #nievergessen werden. Die Musik, die Lyrik und der gemeinsame kreative Prozess haben uns durch die letzten Monate gebracht. Nun sind wir bereit, unserem Publikum mitzugeben: Halte dich an Wunder« schrieben die Frauen unlängst in den sozialen Medien. 
SoHau

Youkalí: Halte dich an Wunder
Großstadtlieder in Szene mit YoukalÍ, 15. und 16. Juli Zentralwerk Dresden
www.youkali-band.de