Big Dada

DEAF bringen »61heavy« auf die Bühne der GrooveStation

Ist das noch fröhlicher Elektro-Voodoo oder schon die Sound-Apokalypse? Solche und ähnliche existenzielle Fragen stellen sich sehr schnell bei DEAF, jenem seit einem Jahr existierenden Performance-Duo aus Dresden-Chemnitz. Das im Corona-Sommer einfach mal so rausgeschossene Debütalbum »61heavy« verwirrt im besten Sinne die Sinne, führt auf neue Wege, falsche Fährten und überrascht ein ums andere Mal.

Hier gerade noch gezerrte Beats, da schon HipHop-Lines auf breiten Synthie-Flächen, dort gezwirbelter Autotune, während im nächsten Track die Vocals wieder extrem distortet sind. Avantgarde-Pop nennen die Protagonisten Markus Altmann und Tom Müller ihr Werk, das zwingend laut zu hören ist, sehr laut. Bis man eben deaf ist oder so auf dem Film, dass man süchtig wird. Und das kann schnell passieren, denn die zwei Musiker haben keinerlei Berührungsängste, verbinden übelste Frickelei mit zeitgenössischer Popmusik und düsteres Geballer mit Stakkato-Voices. Die Songs heißen »RRVRSBL«, »Égoiste«, »Dow Jones« oder »Big Dada«, digital zu haben auf Bandcamp und im Laden als schweres Vinyl.

Am 13. November nun gibt es das Release-Konzert zu »61heavy« in der GrooveStation, so die Corona-Ampel nicht auf Rot springt. Und es wird interessant sein zu erleben, wie Altmann & Müller ihren Sound nicht nur auf die Klubbühne bringen, sondern wie sie das Ganze mit Visuals, Kos­tümen und Licht inszenieren. Das Publikum vom letztjährigen Bandstand in Hellerau konnte schon eine Kostprobe davon erleben. Jetzt gibt es die komplette Show.JH

DEAF 13. November, GrooveStation
Karten bei SaxTicket und www.saxticket.de und hier als Print@Home