Am Strand der Musik

DJ !Mauf veranstaltet am 4. Juni 
das Festival »Dresden am Meer«

Markus Harrasser, besser bekannt als DJ !Mauf.

Was eigentlich auf der Freifläche des Clubs Puschkin als Open-Air-Format gedacht war, findet nun am 4. Juni indoor im Club Paula statt, aber mit mindestens ebenso viel Festival-Feeling und guter Laune wie ursprünglich geplant. Die Rede ist vom Festival »Dresden am Meer«. Und veranstaltet wird die musikalische Erstauflage von keinem Geringeren als Markus Harrasser, besser bekannt als  DJ !Mauf. Jener Herr, den man bestens von unzähligen Indie-Parties kennt, bei denen er über die Jahre Abertausenden Zuhörern zu tanzender Begeisterung verhalf.

Und für sein Festival hat sich Harrasser ein erlesenes Grüppchen guter Freunde und Bekannter eingeladen, die alle zusammen für ein wunderbar abwechslungsreiches Line-up sorgen. Wie es dazu kam und wann die Idee für das Format entstand, Markus Harrasser verrät es: »Dass ich dieses Jahr mein erstes kleines Festival angehe, steht im Grunde erst seit Ende Januar fest. Seitdem war ich mit Booking, Konzept, Gestaltung, Website und allem anderen beschäftigt, was für solch eine Veranstaltung nötig ist. Größtenteils kenne ich das ja schon von meinen Club-Partys oder Silent-Disco-Touren. Und von dort kenne ich auch alle beteiligten Acts: Ansa Sauermann hat bereits als Gast vor meiner Party im Beatpol aufgelegt, Johnethen Fuchs und Tini Bot waren bei den Silent-Disco-Touren mit dabei und mit Ms Lightning lege ich ab und an auf.«

Eine organisatorische One-Man-Show mit unzähligen bekannten Gästen quasi. Bei aller Arbeit verzichtet Harrasser natürlich aber auch nicht auf den Spaß und gönnt sich und den Besuchern ein Set, das er gemeinsam mit Ms Lighting ab 0 Uhr zum Besten geben wird – quasi als Abschluss für alle Beteiligten und als Krönung eines Abends, für den die Tanzfläche im Vorfeld gründlich gewienert werden sollte.
Aber wie kam es eigentlich zu dem Veranstaltungsnamen, der für eine Stadt in Mittelsachsen auf den ersten Blick vielleicht etwas irritierend anmutet? Harrasser darauf: »Die Idee des Namens ›Dresden am Meer‹ trage ich schon lange mit mir rum. Ich finde, es ist einerseits so stark gegensätzlich – selbst die Seenlandschaft ist leider nicht nennenswert –, und klingt gleichzeitig so schön nach Sommer, Urlaub, Feiern und Festival. Grafisch wollte ich das Festival auch nah am Thema Meer abbilden, weswegen alles von Website, Flyer, Poster, Hardcover-Tickets bis hin zur Deko im Club ein wenig an Meer erinnert.«

Besonders an dem Abend ist übrigens auch der Timetable selbst, denn jeder Slot wurde von Harrasser bewusst kurz gehalten. Darüber hinaus legen zwischen den Acts bereits DJs auf. »Damit ist die Party bestimmt kurzweilig und abwechslungsreich«, erklärt DJ !Mauf die Idee dahinter.
Tja, und nun sollte man sich ranhalten, denn es gibt nur 250 Tickets, von denen die bereits erwähnten Hardcover-Tickets nur einen Teil darstellen. Aber wer weiß: Vielleicht gibt es ja eine weitere Auflage von »Dresden am Meer« im kommenden Jahr. Vielleicht sogar eine, die dann doch im Puschkin stattfindet. Markus Harrasser will es jedenfalls nicht ausschließen.

Und wer bis dahin nicht auf seine Dosis DJ !Mauf verzichten will, der sollte einfach am 18. Juni die GrooveStation besuchen, denn dort ist der Lokalmatador erneut an den Decks zu erleben. Ganz nach dem Motto: Nach dem Festival ist vor dem Festival.
Thomas Natzschka

Dresden am Meer
4. Juni, Club Paula, www.dresden-am-meer-festival.de
Tickets gibt es online für 17,40 Euro, ein Online-Support-Ticket kostetr 24,85 Euro
.
Hardcover-Tickets gibt es bei SaxTicket  in der Schauburg und 
im GrooveAmt Plattenladen