Sichert euch den nächsten Tanz

Das DAVE Festival geht vom 8. bis 17. Oktober in die achte Runde

Beim Dave Opening: das Interidziplinäre Kunstkollektiv

Wurde im vergangenen Jahr der Festivalzeitraum vom Dresden Audio Visual Experience, kurz DAVE, auf sechs Tage gekürzt, so dürfen sich Besucher in diesem Jahr wieder auf das gewohnte Zehn-Tage-Programm freuen. Das ist schon mal eine wunderbare Nachricht, die dem Programm, das 2021 unter dem Motto »Save the Next Dance« steht, vorauseilt.

Und da die Club-Kultur in den letzten Jahren massiv zu leiden hat, geht das Festival mit seinem Programm genau dorthin: in die Clubs. Denn bis auf wenige Ausnahmen finden alle Veranstaltungen in den Clubs von Dresden statt. Das umfangreiche Programmportfolio ist dabei abermals gewohnt vielseitig und präsentiert zwischen dem DAVE Opening am 8. Oktober im Sektor Evolution und der Abschlussveranstaltung Club Contraire am 17. Oktober in der Showboxx eine unerschöpfliche Menge an audiovisuellen Live-Shows, Konzerten, Workshops, Diskussionen, Kino und Theater. Und natürlich gibt es auch wieder viele interdisziplinäre Experimente wie das Backstage Dinner sowie den Online-Fernsehsender DAVE.TV, der im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere verbuchen konnte, und das DAVE Radio.

»Save the Next Dance« ist jedoch nicht nur als Aufruf zum Feiern und Genießen gedacht, sondern auch in der reinen Aussage zu verstehen. Denn der nächste Tanz scheint alles andere als sicher in Zeiten, in denen das Club-Sterben leider zum Kulturbetrieb dazuzugehören scheint. Diese unschöne Entwicklung macht natürlich auch vor der sächsischen Landeshauptstadt nicht halt und daher ist der Entschluss der DAVE-Macher (in enger Kooperation mit dem Klubnetz Dresden), das Programm größtenteils in Dresdner Clubs stattfinden zu lassen, zugleich als deutliche Aussage zu verstehen: Besucht die Orte, ehe da vielleicht irgendwann nichts mehr ist, wo getanzt werden kann!

Anlass dazu gibt es jedenfalls genug, denn das Programm vom DAVE ist lang und überaus breit aufgestellt. In diesem Jahr wurde zudem der Dresdner Verein Palais Palett zum DAVE Local in Focus gewählt, der in drei Veranstaltungen in den Festivaltagen involviert ist. Palais Palett ist ein kultureller und gemeinnütziger Verein, der sich im Sommer 2014 gegründet hat und inzwischen 40 Mitglieder hat. Nachdem er zunächst in der Großenhainer Straße angesiedelt war und sich dort als subkultureller Veranstalter mit regelmäßigen Partys, Konzerten und Kunstveranstaltungen etabliert hat, bezog er im Jahr 2017 zusammen mit dem Kollektiv Floppy die Räume eines ehemaligen Fabrikgeländes im Industriegelände – ein Areal, das als Club objekt klein a inzwischen zum soziokulturellen Zentrum weit über Dresden hinaus avanciert ist. Netzwerkarbeit live sozusagen.

Und genau die können und sollen die Besucher der diesjährigen DAVE Festivals auch selbst betreiben. Zum Beispiel bei der Bus-Tour durch die Dresdner Clubs, beim beliebten Talk-Format 8x8, das in diesem Jahr in der GrooveStation stattfindet und bei dem Akteur:innen aus der Szene wie die Macher der Chemiefabrik, Oh, my music!, dem TanzNetzDresden oder Safer Nightlife zu Wort kommen und aus dem Nähkästchen der Kultur- und Veranstaltungsbranche plaudern.

Und abschließend kommt natürlich das Tanzbein während des DAVE Festivals nicht zu kurz, denn sowohl in der Koralle, in der GrooveStation als auch in der Showboxx sind Partys angesetzt, die dem Druck, der mitunter auf der Szene lastet, den erprobten und beliebten Druck durch die Membranen zahlloser Boxen entgegensetzen. Ein Druck, der hoffentlich auch nicht in den kommenden Jahren abnehmen wird.   
Thomas Natzschka


DAVE Festival 8. bis 17. Oktober, www.dave-festival.de