Queere Filme

Ein Filmfestival im Zentralkino

Szene aus "Sweetheart"

Das Queerfilmfestival – veranstaltet vom Berliner Salzgeber-Filmverleih – feiert eine Woche lang die besten queeren Filme des Jahres. Vom 8. bis 14. September werden 19 herausragende nicht-heteronormative Spiel- und Dokumentarfilme in 13 Städten zu sehen sein, darunter Highlights von den Filmfestivals in Cannes, Toronto, Locarno und Berlin. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich dabei um deutsche Erstaufführungen. Als Dresdner Festival-Spielort fungiert erneut das Zentralkino.

Eröffnungsfilm ist »Peter von Kant«, François Ozons Verneigung vor Rainer Werner Fassbinder (siehe auch Seite 29). Außerdem laufen unter anderem mit dem australischen »Mein erster Sommer«, dem argentinischen »Sublime« und dem englischen »Sweetheart« drei Coming-of-Age-Geschichten und mit »Wet Sand« ein filmisches Manifest gegen Homophobie in der georgischen Gesellschaft. Der Dokumentarfilm »Nelly & Nadine« erzählt die Liebesgeschichte zweier Frauen, die im Konzentrationslager Ravensbrück begann und »Vorurteil und Stolz« unternimmt eine Reise durch die queere Filmgeschichte Schwedens.
Angela Stuhrberg

Queerfilmfestival 
8. bis 14. September, Zentralkino,
www.queerfilmfestival.net