Post von Karlheinz

Hasnain Kazim kommt am 21. März in die Schauburg

Foto: Jens Ressing

Miese Post ist Hasnain Kazim gewohnt. Leserpost. Denn Hasnain Kazim ist Journalist - und Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer. Er schreibt für Spiegel und Spiegel Online, derzeit in Wien, war Auslandskorrespondent in Pakistan und der Türkei. Seine Themen sind Islamismus, Nationalismus, Patriotismus - ziemliche Aufregerthemen. Nach einem Artikel bekommt er hunderte, manchmal auch über tausend Mails.

Hasnain Kazimr hat versucht, darüber zu lachen. Doch das gelingt ihm nicht immer. Denn viele der Mails sind zwar haarsträubend oder absurd, aber eben auch widerwärtig und erschreckend, wie er findet.

Ihm schreiben Neonazis oder Islamisten oder einfach Leute, denen seine Meinung nicht passt. In seinem Buch erzählt er davon. Es heißt: "Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen - und was ich ihnen antworte". Damit nach Dresden zu kommen, war dem Autor ein Herzenswunsch – der nun in Erfüllung geht.
JH

Hasnain Kazim: Post von Karlheinz
Lesung und Gespräch, 21. März, 20 Uhr, Schauburg
Karten an allen Vorverkaufsstellen
www.twitter.com/HasnainKazim